A A A

Schriftgröße ändern



Wirtschaftsmeldungen

Mentoring-Programm startet in die zweite Runde

Mit einer feierlichen Auftaktveranstaltung startete das einjährige Mentoring-Programm des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg in die zweite Runde.

Kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region konnten leistungsstarke Mitarbeiterinnen für die Teilnahme anmelden.

Elf Tandems begeben sich auf eine einjährige Reise. Gespräche, Workshop, Tipps und Hinweise. Im Vordergrund steht die Weitergabe von Erfahrungswissen der erfahrenen Führungskraft an die junge Führungskraft.

Die beteiligten Unternehmen nutzen ein innovatives Personalentwicklungsinstrument und ergreifen gleichzeitig die Chance eine motivierte Mitarbeiterin an das Unternehmen zu binden.

Weitere Informationen gibt es hier: www.mentoring4women.de

Bild Treppe



Warum in die Ferne schweifen ……?

Genau! Nutzen Sie mentoring4women und entwickeln Sie so aus den eigenen Reihen weibliche Fach- und Führungskräfte.

Das Angebot richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region, die damit leistungsstarke Frauen in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung unterstützen wollen. In dem einjährigen Cross-Mentoring begleiten erfahrene Führungskräfte die Mentee.

Es stehen 14 Plätze für Tandems zur Verfügung. Interessierte Unternehmen mit fünf bis 250 Beschäftigten können sich ab sofort für das Mentoring-Programm anmelden. Die Kosten für die Teilnahme betragen 1.650,00 Euro. Weitere Informationen über den Flyer (Link) oder unmittelbar beim Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg, Filiz Karsligil, Telefon: 0228 - 77 23 65,  E-Mail: info@mentoring4women.de.



Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung – Ein Leitfaden für Unternehmen

Unternehmen interessieren sich zunehmend für eine Beschäftigung oder auch Ausbildung von Flüchtlingen.

Und stehen dann nicht selten vor der Fragen: „Geht das so einfach? Welcher Status lässt was zu?“

Der DIHK hat in einem Leitfaden für Unternehmen alle wichtigen Informationen rund um das Thema zusammengestellt.

 Er kann hier runtergeladen werden.

 Asylanten

Neuer Flyer informieren über interessant Förder- und Beratungsangebote

Pünktlich zum Jahreswechsel informiert das NRW-Arbeitsministerium Unternehmen und Beschäftigte mit neuen Flyern über wichtige Förder- und Beratungsangebote.

• Den Bildungscheck NRW nutzen – es zahlt sich aus. Flyer herunterladen

• Ressourcen heben für die Arbeit von morgen – Potentialberatung für Unternehmen. Flyer herunterlagen

• Mit der Beratung zur beruflichen Entwicklung die eigenen Potentiale nutzen. Flyer herunterladen

• Kompetenzen werden gebraucht. Nutzen Sie die Fachberatung Berufliche Anerkennung. Flyer herunterladen 

 

Perspektive für weiblichen Führungskräftenachwuchs – Abschlussveranstaltung „mentoring4women“


 Vor gut einem Jahr trafen sie sich zum ersten Mal bei der Auftaktveranstaltung des Mentoring-Programms „mentoring4women – Frauen für Führung stärken“: die 14 weiblichen Nachwuchsführungskräfte aus elf Unternehmen der Region Bonn/Rhein-Sieg und ihre Mentoren und Mentorinnen. Gestern (12.03.2015), 117 Treffen später, berichteten sie anlässlich der Abschlussveranstaltung im Siegburger Stadtmuseum über ihre Erfahrungen und Entwicklungen sowie ihre Zusammenarbeit.
Mentoring Gruppenfoto

„Durch das Mentoring-Programm wird dem weiblichen Führungskräftenachwuchs eine Perspektive eröffnet, mit der Unternehmen sie in der Region halten können“, zog Landrat Sebastian Schuster seinerseits Bilanz als er gemeinsam mit Bonns Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller die Nachwuchsführungskräfte für ihre erfolgreiche Teilnahme an dem Programm mit einem Zertifikat auszeichnete. „Es zeigt sich, dass kleine und mittelständische Unternehmen das Programm gezielt zur Sicherung des Fach- und Führungsnachwuchses aus den eigenen Reihen und zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit nutzen“, so die Bürgermeisterin.

Und die Bilanz kann sich sehen lassen! Über das Jahr verteilt haben zwischen den Tandems aus Mentee und Mentoren und Mentorinnen 117 Treffen stattgefunden; in durchschnittlich 85 Stunden arbeiteten die Teilnehmerinnen daran, ihre Karriereplanung strategisch anzugehen und nicht nur dem Zufall zu überlassen. Sie steigerten ihre Selbstreflexion und bereiteten sich gezielt auf Führungsaufgaben vor – immerhin hatten sie gute Unterstützung bei erfahrenen Führungskräften. In 13 zusätzlichen Netzwerktreffen, Workshops und Betriebsbesichtigungen gab es zusätzliche wertvolle Informationen. Besonders erfreulich - fünf Frauen haben bereits im letzten Jahr einen Karrieresprung in ihrem Unternehmen machen können.

Mit dem Mentoring-Programm „mentoring4women – Frauen für Führung stärken“ bietet das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg mittelständischen Unternehmen ein Personalentwicklungsinstrument, das weibliche Fach- und Führungskräfte aus den eigenen Reihen fördert. Eine erfahrene Führungskraft (Mentorin oder Mentor) steht einer erfahrungsjüngeren Frau (Mentee) beratend und reflektierend bei ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung zur Seite. Sieben der teilnehmenden Frauen haben bereits vor Beginn des Programms eine Führungsposition übernommen und nutzten das Programm aus Tandemtreffen und Rahmenprogramm zur Festigung ihrer Führungsrolle und den Wandel „von der Kollegin zur Vorgesetzten“.
Initiiert und koordiniert wurde das Cross-Mentoring-Programm vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg, einem Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn, unterstützt durch die Beratungsfirma „die jobwerker“. Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/ Rhein-Sieg ist Servicestelle für Unternehmen rund um das Thema Frauenerwerbstätigkeit und wird durch Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW sowie aus Mitteln der Kommunen finanziert.



Fachkräfte finden, binden und entwickeln
Informationstag für Unternehmen und Verantwortliche

Wie finden Unternehmen in der Wirtschaftsregion Bonn/Rhein-Sieg geeignete Fachkräfte und was können sie tun, um diese auch langfristig zu halten? Um diese Fragen geht es beim Fachkräftetag am 10. Juni 2014, zu dem die IHK Bonn und das Bündnis für Fachkräfte Bonn/Rhein-Sieg einladen. Auf dem Programm stehen Fachvorträge und Diskussionen zu den Strategien und Potenzialen der Unternehmen, zur Stabilität und Flexibilität der Arbeitswelt von morgen, aber auch Erfahrungsaustausch und Beratung. Der Fachkräftetag findet im IHK-Bildungszentrum statt und richtet sich gezielt an Unternehmen und den Verantwortlichen der Personalauswahl. Eine Anmeldung ist bis zum 31. Mai 2014 möglich.

Weitere Infos, Flyer


Ideenwettbewerb für Unternehmen
Flexibler Übergang von Arbeit zum Ruhestand

Zu einem Ideenwettbewerb zum Thema ‚Alter und Arbeit’ lädt die berufundfamilie gGmbH Unternehmen ein, sich mit kreativen Ideen zu beteiligen. Flexible Arbeitszeiten, altersgerechte Arbeitsplätze oder altersgemischte Teams - im Fokus stehen Projekte, die den Übergang von der Beschäftigung zum Ruhestand flexibel gestalten und somit wertvolles Wissens- und Erfahrungspotential von Arbeitnehmern erhalten können. Denn mit den geburtenstarken Jahrgängen, die in den kommenden 15 Jahren ihr Rentenalter erreichen werden, steht die Wirtschaft vor einer großen Herausforderung: Sie muss effektive und nachhaltige Maßnahmen entwickeln und anbieten, damit Unternehmen davor bewahrt werden, durch das abrupte Ausscheiden zahlreicher Fachkräfte wichtige Kompetenzen zu verlieren. Unternehmen, die sich an diesem mit 3.000 Euro dotierten Ideenwettbewerb beteiligen möchten, finden weitere Informationen unter www.arbeit-und-alter.de Einsendeschluss ist am 12. September.



Startschuss für das Mentoring-Jahr ist gefallen

Start Mentoring 2014


Nun ist es soweit: Das Mentoring-Programm „mentorin4women – Frauen für Führung stärken“ ist gestern in einer feierlichen Veranstaltung im alten Bonner Rathaus gestartet. Rund 50 Gäste aus den beteiligten Unternehmen aus der Region Bonn/Rhein-Sieg folgten der Einladung von Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch und Landrat Frithjof Kühn.

„Ich danke den Unternehmen, die die Chance ergriffen haben, sich an dieser Personalentwicklungsmaßnahme zu beteiligen. In der Kreisverwaltung haben jahrelange ähnliche Bestrebungen schon dazu geführt, dass mehr Frauen in Führungspositionen sind“, so Landrat Frithjof Kühn.

Höhepunkt der Veranstaltung war dann auch die Zusammenführung der 14 Tandems. Hier traf etwa ein Geschäftsführer aus dem Maschinenbau auf die Teamleiterin eines IT-Unternehmens und der Partner einer renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft auf die Diplom-Ingenieurin aus einem Produktionsunternehmen. Ein Jahr lang werden sie nun Führungskompetenzen reflektieren und individuell die jeweilige unternehmensinterne Karriere planen. Ergänzt wird die enge Zusammenarbeit der Tandems durch ein Rahmenprogramm aus Fachvorträgen, Netzwerktreffen und dem Austausch mit dem Projektteam.

Initiiert und koordiniert wird das Mentoring-Programm vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bonn/Rhein-Sieg, einem Kooperationsprojekt der Wirtschaftsförderungen der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises, und ergänzend unterstützt durch die Beratungsfirma „die jobwerker“. Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf leistet mit seinen unterschiedlichen Projekten - immer mit Blick auf familienbewusste Personalpolitik – einen wichtigen Beitrag im Themenfeld „Fachkräfte und Fachkräftemangel“, das sowohl dem Wirtschaftsförderer des Rhein-Sieg-Kreises, Dr. Hermann Tengler, als auch seiner Bonner Amtskollegin, Victoria Appelbe, unter den Nägeln brennt. Wir haben derzeit die bestqualifizierteste Frauengeneration aller Zeiten. Deren Potenziale zu nutzen ist ein „Muss“ für jedes Unternehmen.
 

Teilnehmende Unternehmen und Mentorinnen/Mentoren

Infos zum Kompetenzzentrum Frau und Beruf.

 

BusinessCampus Rhein-Sieg feiert zehnten Geburtstag
Derzeit nutzen mehr als 40 Firmen den Busines Campus an der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg

Er gilt als "Brutkasten" für Existenzgründer und verhalf schon mancher Geschäftsidee zu einem guten Start: Seit zehn Jahren gibt es den Business Campus an der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg. An beiden Standorten, in Sankt Augustin und in Rheinbach, sind aktuell mahr als 40 Unternehmen ansässig. Der Business Campus der günstig Büros, Labore und Besprechungsräume bietet, wird getragen von der Hochschule, der Kreissparkasse Köln und der Kreis-Wirtschaftsförderung. Hier wird auch Beratung hinsichtlich Unternehmensführung, Strategieentwicklung, Aufstellen eines Businessplans bis zur Unternehmensfinanzierung angeboten.
Darüber hinaus gibt es ein Netz von Fachleuten für Fragen zum Beisiel zu Marketing, Steuern und Recht.


Breitbandversorgung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat zum Thema Breitband nützliche Informationen, Leitfäden und Checklisten zu den Themen Planung, Finanzierung, Umsetzung und Mitnutzung und Verlegung unter dieser Internetseite herausgebracht.

Hier finden sie zusätzlich noch Informationen zur Breitbandstrategie des Bundes, zum Breitbandatlas, zu den verschiedene Breitbandtechnologien und weitere Publikationen zum Thema.



EU SME eHealth Competition 2014
Der EU SME eHealth Wettbewerb findet 2014 jetzt zum dritten Mal statt.
Der Enterprise Europe Network Partner NRW.Europa/ZENIT GmbH unterstützt diesen Wettbewerb auch in 2014.
Der Anmeldeschluss wurde leider auf den 6.Februar vorverlegt!

Die EU-Initiative möchte die besten eHealth IT-Lösungen, die von europäischen KMUs produziert werden mit einem Preis belohnen.
Außerdem soll so eine größere Sichtbarkeit und neue Marketingchancen ermöglicht werden. Diese Initiative wird von der Health and Wellbeing Unit der Europäischen Kommission unterstützt.

Eine Jury wird die Finalisten auswählen, die an der Endausscheidung am 2. April 2014 während der World of Health IT in Nizza stattfinden wird teilnehmen dürfen.

Die Ausschreibung beschränkt sich auf ehealth sowie Active and Healthy Ageing.

Der diesjährige Wettbewerb wird in zwei Kategorien unterteilt:
1. Promises: Für alle KMUs mit einem Umsatz von weniger als 500.000 € im Jahr 2012. In diese Kategorie gehören auch alle start-ups von 2013.
2. Champions: Für alle KMUs mit einem Umsatz von mehr als € 500.000 in 2012.
Bisherige Wettbewerbsgewinner
Die Preise pro Kategorie sind:
1. Preis: 1.000 €, Urkunde und eine kostenloseEintrittskarte für World of Health IT im Jahr 2015.
2. Preis: 500 €, Urkunde und eine kostenloseEintrittskarte für World of Health IT im Jahr 2015.
3. Preis: Urkunde
Außerdem gibt es weitere Sachpreise, wie kostenlose Eintrittskarten und Mitgliedschaften.
Europaweit wird über die Wettbewerbs-Webseite und andere Kanäle vor und nach der Konferenz über die Gewinner des Wettbewerbes berichtet.


Fachkräftemangel im eigenen Betrieb vorbeugen
Demografierechner als Frühwarnsystem

Der zukünftige Fachkräftemangel lässt sich nicht wegdiskutieren – aber wer sich frühzeitig und konkret damit auseinandersetzt, kann rechtzeitig vorbeugen. Ein Instrument dazu stellt ab sofort ein Demografierechner im Internet dar, mit dem Unternehmen anhand der eigenen Beschäftigtendaten ermitteln können, inwiefern sich die Altersstruktur ihrer Belegschaft zukünftig ändern und neue Mitarbeiter dringend benötigt werden. Der Dienst wird von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und zehn weiteren nordrhein-westfälischen Kammern angeboten und ergänzt den IHK-Fachkräftemonitor zu einem umfassenden betrieblichen Frühwarnsystem.

Der Demografierechner verschafft Unternehmen mehr Transparenz, indem er die Altersstruktur der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Berufsgruppen und Qualifikationen abbildet und dabei auch die Erfahrungswerte für die jährlichen Zu- und Abgänge berücksichtigt. Angezeigt werden die jährlichen berufsspezifischen Ersatzbedarfe durch Renteneintritt und Fluktuation bis zum Jahr 2030. Dabei gibt es Vergleichsmöglichkeiten mit der Region und der Branche, in denen sich das Unternehmen befindet.

Fakt ist: Viele Unternehmen unterschätzen weiterhin die Wucht, mit welcher der demografische Wandel sie treffen wird. Dabei sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache: Für den Bezirk Bonn/Rhein-Sieg fehlen zwischen 2012 und 2015 durchschnittlich 16.000 Fachkräfte. Bis 2030 wird dieser Mangel über 22.000 im Jahr 2025 auf 30.000 fehlende Fachkräfte bis 2030 ansteigen.

Bereits jetzt ist klar, dass die Belegschaften durchschnittlich immer älter und in vielen Berufsgruppen verstärkt Fachkräfte knapp werden. Und dies betrifft keineswegs nur große Betriebe. Auch kleine und mittlere Unternehmen müssen sich frühzeitig mit dieser Thematik auseinander setzen.
 → Demografierechner


Ausschreibungsverfahren zu Breitbandausbauprojekten im Rhein-Sieg-Kreis

Auf der Internetseite Breitband.NRW, erstellt und betrieben vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand, und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEIMH), befinden sich die aktuellen Ausschreibungen von Breitbandausbauprojekten in NRW.
Hier finden Sie auch die Ausschreibungsverfahren die zurzeit im Rhein-Sieg-Kreis laufen.
Die Ausschreibungen und weitere Informationen finden Sie hier.


Breitbandversorgung 

Der von der Bundesnetzagentur betriebene Infrastrukturatlas steht ab sofort als Geoinformationssystem online zur Verfügung.

Der Infrastrukturatlas enthält Geodaten über in Deutschland vorhandene Infrastrukturen, die beim Aufbau von Breitbandnetzen grundsätzlich mitgenutzt werden können. Dazu zählen beispielsweise vorhandene Glasfaserleitungen, Leerrohre, Funktürme, Masten und Funkstationen. Die Daten stammen von Infrastrukturinhabern unterschiedlicher Branchen und Bereiche, wie beispielsweise Energienetzbetreibern aber auch öffentlichen Einrichtungen.
Mit der Novellierung des Telkommunikationsgesetzes hat die Bundesnetzagentur mit § 77a Abs. 3 TKG hat eine Ermächtigungsgrundlage für die Beschaffung von Daten für den bislang auf freiwilliger Basis betriebenen Infrastrukturatlas erhalten.
Vor diesem Hintergrund hat sie nun das endgültige System ins Netz gestellt. Informationen zu Infrastrukturen, die beim Breitbandausbau mitgenutzt werden können, sind für die berechtigten Nutzer nun über eine interaktive Karte abrufbar.
Der Infrastrukturatlas soll die Nutzung von Synergien beim Breitbandausbau vorantreiben. Er setzt damit eine zentrale Maßnahme der Breitbandstrategie der Bundesregierung um. Die Nutzung des Infrastrukturatlas ist aber lediglich für Gebietskörperschaften und Unternehmen im Rahmen von Breitbandausbauprojekten möglich.

Weitere Informationen, die Einsichtnahmebedingungen und den Antag auf Einsichtnahme finden Sie hier.


Zuschuss für Betriebe bei Einstellung einer Tagespflegeperson

Unternehmen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ihrer Beschäftigten aktiv unterstützten wollen werden dabei jetzt vom Bund bis Ende 2014 unterstützt.
Stellt das Unternehmen eine Tagespflegeperson sozialversicherungspflichtig für mindestens 24 Monate fest an, kann für 12 Monaten ein Personalkostenzuschuss in Höhe von max. 50 Prozent, plus Kosten für Verwaltungsaufwand beantragt werden. Die Förderung erfolgt im Rahmen des ‚Aktionsprogramm Kindertagespflege’ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend’.
Voraussetzung für den Zuschuss ist einmal eine Kooperationsvereinbarung mit dem zuständigen Jugendamt und die Neueinstellung der Tagespflegeperson.

Weitere Informationen zum Programm sowie das online-Antragsformular finden Sie auf hier.
 


 

 

 

Weitere Informationen